polarkreis

LAPLAND TRAVELDIARY I

Es gibt Reisen die sind anders. Reisen, die einen nicht loslassen wollen, wenn man wieder in seinem eigenen Bett liegt. Von manchen Reisen nimmt man mehr mit als ein paar geknipste Tourischnappschüsse, kitschige Souvenirs oder einen Sonnenbrand – Sie sind Erlebnisse, Erfahrungen und schlichtweg einzigartig. Wir reisen nicht nur in ein anderes Land, sondern in eine andere Welt. Ich rede hier nicht von der wilden Selbstfindungsphase, in der wir doch irgendwie alle stecken, sondern von Reisen wie der, die ich letzte Woche nach Lappland, sprich in die Arktis unternommen habe.

17 lange Busstunden nördlich von Helsinki, über 300 Kilometer über dem Polarkreis liegt das wunderschöne Inari. Nord Lappland habe ich mir genau so vorgestellt und trotzdem war ich geflasht, als ich das erste Mal in den teilweise fast kniehohen Schnee gestapft bin und die weite Seenlandschaft gesehen habe. Direkt vor unserer Haustür lag der See Inari, der noch nicht komplett zugefroren war und daher ein Spiegel der atemberaubenden Landschaft war.

DSC03980 (1)

Coat: Vaude // Scarf: No Name // Hat: H&M // Jeans: Topshop

Ganz dick eingepackt gingen wir stundenlang wandern, bis es dunkel wurde – um 14 Uhr einen Sonnenuntergang zu sehen ist irgendwie komisch, aber auch beruhigend. Hier ist alles friedlich, es ist mucksmäuschen still, man ist in der absoluten Wildnis. Das nächste Krankenhaus ist mehrere Stunden mit dem Auto entfernt und in der Nacht wird der Himmel richtig dunkel, auch wenn der Sternenhimmel letzte Woche etwas bewölkt war. Keine Stadtlichter, die das Bild stören. Hinter der Wolkendecke waren nachts die Polarlichter zu sehen, ein grüner, tanzender Schleier, der uns alle total umgehauen hat und den wir wohl so bald nicht mehr zu sehen bekommen werden.

DSC03992

Ich würde euch am Liebsten alle alle alle Fotos zeigen, die ich gemacht habe, aber das würde definitiv um die fünfzig Blogposts brauchen, denn ich konnte einfach nicht mehr aufhören. Besonders, da der Schnee den Fotos diesen kühlen Blauton gibt und ich gar nicht viel daran bearbeiten wollte, da sie mir auch so schon gut gefallen. Es war jedoch nicht leicht, ständig Fotos zu machen, denn erstens war es dann schon recht kalt, zweitens wurde es wie gesagt früh dunkel und richtig hell erst recht nicht. Mehr Bilder von meiner Reise findet ihr auf instagram.

DSC03910 (1)

DSC03883_B

Rudolph Sven – Santa Claus Village Rovaniemi

Eines der wohl wunderbarsten Erlebnisse dieser Reise war es, endlich echte Rentiere sehen zu können. Im zweiten Teil dieses Traveldiaries zeige ich euch noch ein bisschen mehr von ihnen, denn ich bin sogar in einem Rentierschlitten gefahren. Das stand auf meiner Bucketlist für mein Auslandssemester, genau so wie Polarlichter zu sehen und generell nach Lappland und in die Arktis zu reisen: check!

Ich weiß, dass ich so bald nicht wieder in die Arktis reisen kann, daher habe ich diese Woche in Lappland doppelt genossen und alles aufgesogen, so gut ich konnte. Die Natur, nach der Sauna in den Schnee und den Eissee hüpfen, Rentiere, Schnee, der nicht nach zwei Minuten bräunlich schmilzt, Mashmallows über dem Feuer rösten… Das alles hat mich einfach umgehauen und ich bin so dankbar dafür, dass ich das erleben durfte. Finnland wächst mir von Tag zu Tag mehr ans Herz und ich bin froh, dieses Abenteuer angetreten zu sein.

Leider habe ich hier nur noch genau vier Wochen, bis es wieder zurück nach Hause geht – Ich freue mich aber auch riesig auf meine Familie, Freunde und vor allem Weihnachten.

Im zweiten Lapland Traveldiary wird es um einen kurzen Roadtrip nach Norwegen und zum Arktischen Ozean gehen, also bleibt dran! Auf meiner Facebookseite habe ich für euch noch ein kurzes Travelvideo hochgeladen, damit ihr noch mehr Eindrücke von meiner Reise bekommen könnt (schaut es am Besten in HD an).

Lena x

(for English see below)

DSC03929

Inari

Some trips are different. Sometimes going on a trip doesn’t only mean going to another country, it also means going to a whole new world (if you have the song stuck in your ear now – me too aaaand you’re welcome). I’m not talking about the self-discovery trip we’re all on, no, what I talk about is travelling. My trip to Northern Lapland and the Arctic last week was one of those journeys I will never forget. Seeing the Northern Lights, reindeer, proper snow that doesn’t melt after two seconds and the stunning nature of the Arctic were on my bucketlist and I can now say: check! I am so happy to be in Finland and I’m falling in love with this beautiful piece of Earth over and over again every day. Being able to travel so much during my Exchange is the best thing that has happened to me in 2015 and I couldn’t be more greatful for all the experiences.

We stayed in Inari, which is located about 300km north of the Arctic Circle. Our accomondation was right next to lake Inari and far far away from civilisation: The next hospital is hours and hours away from here. This week in Lapland included not only late night saunas, jumping into an icy lake and into the snow in our bathing suits but also roasting marshmallos and many more exciting things, but I’m going to tell you more in my next Blogpost about the trip. We even saw Northern Lights, da beautiful green and dancing movement in the night sky that was absolutely breathtaking.

I can’t believe I’m already going back to Germany in four weeks, but I’m also excited to be with my family and friends again. And then there’s this thing called Christmas that I can’t even wait for any longer.

There is a little travelvideo on my facebook page for you – remember to watch in in HD. Also, feel free to follow me on instagram for more travel pictures. Part II of this traveldiary is about a short roadtrip to the Norwegian part of Northern Lapland, so stay tuned!

Lena x

Advertisements